Presse-Echo 2021

L`ALSACE 10.02.2021 Rheinmarken von Basel bis Chalampé
L`ALSACE 10.02.2021 Rheinmarken des 18. bis 19. Jahrhunderts
BZ 16.01.2021 Der Nullpunkt des Badischen Rheins

Badische Zeitung, 16.01.2021

Holzbank am Huttinger Kreuz gestohlen

EFRINGEN-KIRCHEN
(BZ). Am Aussichtspunkt Huttinger Kreuz in Efringen-Kirchen ist eine massive Holzsitzbank gestohlen worden, wie die Polizei berichtet. Die Tat geschah im Zeitraum zwischen Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. März. Die Bank stand im Eigentum eines Vereins und war mit einer beschriebenen Messingplatte versehen. Um sachdienliche Hinweise bittet der Polizeiposten Markgräflerland, Telefon 07626/977800.
 

L'ALSACE, 10.02.2021 Deux periodes Top 1
De Bale à Chalampé 1De Bale à Chalampé 2De Bale à Chalampé 3

 


L`ALSACE, 10.02.2021

Deux periodes Top 1Deux periodes 1 neu

Deux periodes 2



Badische Zeitung, 16.01.2021

Der Nullpunkt des badischen Oberrheins

Am Rheinufer in Friedlingen gibt es noch eine Markierung, ab der die Länge des Rheins auf badischem Territorium gemessen wurde

LandesgrenzeDer Stein „Landesgrenze 0“ gehört nicht zur Markierung der deutsch-schweizerischen Grenze,
sondern zur Längenmessung des Rheins.

Otto Imgrund

WEIL AM RHEIN (nn). Sie ist unscheinbar und war bislang ein Rätsel. Doch nun glaubt Otto Imgrund vom Weiler Schwarzwaldverein der Bedeutung einer Steintafel an der Böschung des Friedlinger Rheinufers direkt an der Schweizer Landesgrenze auf die Spur gekommen zu sein. Demnach handelt es sich, anders als bisher angenommen, nicht um einen Bestandteil der Markierung der deutsch-schweizerischen Grenze, sondern um eine wichtige Marke im Zuge der Vermessung des Rheins.
Der Verlauf der deutsch-schweizerischen Grenze ist bekanntlich von Friedlingen über den Tüllinger und die Eiserne Hand bis nach Grenzach-Wyhlen mit 218 Grenzsteinen markiert. Der Grenzstein Nr. 1 steht am Rheinufer hinter dem Glashaus, einem Überbleibsel des früheren Schetty-Areals, auf dem heute das Rheincenter steht. In wenigen Metern Entfernung von diesem Grenzstein findet man an der Böschung zum Rhein eine im Boden eingelassene Tafel mit der Inschrift „0 Landesgrenze“, was etwa in einer Dokumentation der Grenzsteine aus dem Jahr 1964 als „Landesgrenzstein Nr. 0“ interpretiert wurde.
Otto Imgrund hat sich zuletzt intensiv mit den Marken beschäftigt hat, die im 19. Jahrhundert entlang des Rheines platziert wurden, um die ab 1820 neu vermessene Landesgrenze zwischen Frankreich und dem Großherzogtum Baden zu sichern. Er hat nun eine neue Deutung vorgeschlagen, die einiges für sich hat. Demnach gehört die Tafel, die am Friedlinger Rheinufer überdauert hat, zu einer ebenfalls im 19. Jahrhundert vorgenommenen Längenvermessung des Rheins, die die „Central-Commision für die Rhein-Schiffahrt“ 1864 nach der Begradigung des Rheins durch Tulla in Amsterdam angeordnet hatte. Dabei sollte erstmals der gesamte schiffbare Fluss vermessen werden, wobei man an der Mittleren Rheinbrücke in Basel begann und die Messung bis zur Rheinmündung fortsetzte. Markiert wurde die Länge dabei mit sogenannten Myriametersteinen, also Steinen, die alle 10 000 Meter (myrias ist das altgriechische Wort für 10 000) platziert wurden.
Diese Steine waren auf allen vier Seiten beschriftet und wurden sowohl links- als auch rechtsrheinisch gesetzt. Auf der Rheinseite trugen sie die laufende Nummer und die Höhe über dem Amsterdamer Pegel, auf der Landseite waren die Entfernungen von Basel bis Rotterdam vermerkt. Auf der Tal- und Bergseite dagegen wurde die Entfernung zur Landesgrenze notiert. Und genau hierfür war der Stein „0“ der Bezugspunkt, ist sich Imgrund sicher. Denn auch auf der Hüninger Rheinseite an der Schweizer Grenze gab es bis 2012 einen solchen „0“-Stein, der dann aber für die Neugestaltung des Rheinufers bei Novartis entfernt wurde, wie das Basler Grundbuch- und Vermessungsamt Imgrund bestätigt hat.
Von den Myriametersteinen sind noch etwa 70 erhalten, darunter der Stein Nr. 2 auf deutscher Seite auf dem Autobahnparkplatz bei Rheinweiler. Bezogen auf den „0“-Stein in Friedlingen war er demnach 1,652 Myriameter oder 16,52 Kilometer von der Schweizer Landesgrenze entfernt.

Copyright © 2011. All Rights Reserved.